Änderungen an mySchüfi selbst programmiert

0

IT-interessierte Schülerinnen und Schüler trafen am 16.08.19 mit den Programmierern der App mySchüfi von der Potsdamer Firma webXells GmbH auf einen Hack Day zusammen. Sie informierten sich über die Firma sowie berufliche Werdegänge in der IT-Branche, programmierten in Zweiergruppen eine Änderung am Tool Aufgaben und sahen am Beispiel Android, wie die Programmierung als eine neue Version der App in den Store gestellt wird.

Schüler programmieren Änderung an der App mySchüfi

mySchüfi jetzt auch für iOS

0
Screenshot vom Apple Store Eintrag der App mySchüfi

Ab heute ist die Schülerfirmen App mySchüfi erstmals auch im App Store verfügbar!

mySchüfi wurde speziell für Schülerfirmen entwickelt, um den Mitarbeitenden den Zugang zu ihrer Schülerfirma in der Schule, wie auch zu Hause oder unterwegs zu ermöglichen. Nach der Registrierung der Schülerfirma können jetzt 9 Tools zur Organisation genutzt werden. Mit mySchüfi können z.B. Aufgaben, Dienste oder die Einkaufsliste problemlos an alle Mitarbeiter verteilt werden.

Auch Jugendliche oder Lehrkräfte, die sich mit dem Gedanken tragen, eine Schülerfirma zu gründen, erhalten durch die App wertvolle Tipps.

Ihr wollt wissen, was die App alles kann? Dann schaut euch das Video an.

Weitere Informationen findet ihr auf der Projekthomepage.

Hackday im Projekt #mySchüfi

0

IT-interessierte Schülerinnen und Schüler sind eingeladen, an der Verbesseung der App mySchüfi mitzuwirken:

Ihr habt Vorkenntnisse in HTML und CSS, ihr kennt euch mit der Struktur von Programmen aus? Dann seid dabei und programmiert zusammen mit den Entwicklern von webXells verschiedene Änderungen in dem Tool Aufgaben. Sie zeigen euch, wie die App programmiert wurde, Frontend mit Backend zusammenspielen und eure Änderungen in die Stores kommen. Ihr erfahrt auch, welchen beruflichen Hintergrund die Mitarbeitenden der IT-Firma haben, als Anregung, falls ihr selbst in die IT-Branche einsteigen wollt.

Veranstaltungsdaten:

Datum: 16.08.2019

Zeit: 9:45 – 14:45 Uhr

Ort: webXells GmbH, Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam

Anmeldungen bis 31.05.2019 an weinkauf@servicestelle-schuelerfirmen.de


Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2019 als Vorabversion erschienen

0

Der Datenreport des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) bietet zahlreiche Informationen und Analysen rund um die Entwicklung der beruflichen Bildung als Ergänzung des Berufsbildungsberichts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Zentrale Ergebnisse des Datenreports 2019 sind:

  • es wurden mehr Ausbildungsverträge neu abgeschlossen als im Vorjahr
  • die Zahl der nicht besetzten Ausbildungsstellen hat sich erhöht
  • der Anteil der noch eine Ausbildungsstelle suchenden Bewerber/-innen hat sich geringfügig verringert

„Es erscheint zunehmend schwieriger, regionale, qualifikatorische und berufsspezifische Verschiedenheiten auszugleichen.“ ist auf der Webseite des BIBB zu lesen.

Der BIBB-Datenreport kann als vorläufige Fassung unter www.bibb.de/datenreport-2019 heruntergeladen werden.

Der Berufsbildungsbericht 2019 der Bundesregierung ist im Internet einzusehen unter https://www.bmbf.de/de/berufsbildungsbericht-2740.html

Projektideen zum Nachmachen

0

Die Robert-Bosch-Stiftung fördert den Ideentransfer und Projekte für eine lebendige Nachbarschaft. Schaut doch mal, ob ihr als Schülerfirma nicht auch eine der Ideen bei euch, in eurer Stadt, umsetzen wollt. Natürlich könnt ihr auch eine eigene Projektidee einreichen, mit der die Vielfalt vor Ort gestaltet wird.

Die zwölf Ideen und Informationen zur Förderung und Antragstellung sind auf der Webseite der Stiftung unter Werkstatt Vielfalt zu finden.

Das Projekt muss in einem Zeitraum von 6 Monaten bis zu 2 Jahren umgesetzt werden, der Antrag bis März 2019 gestellt werden und ab Mitte 2019 bekommt man die Information, ob es (mit bis zu 7.000 Euro) gefördert wird.

mySchüfi – die erste App für Schülerfirmen von Schülerfirmen

0

Gestern, am 14. November 2018, wurde die erste App für Schülerfirmen auf dem Gründer-Barcamp für Schüler in der IHK Potsdam präsentiert. Sie unterstützt die Schülerinnen und Schüler dabei, eine Schülerfirma zu gründen bzw. erleichtert die Organisation der täglichen Arbeit.
Das Besondere an der App ist, dass bereits bei der Entwicklung die Nutzer eingebunden waren. Sechs Brandenburger Schülerfirmen haben sich mit je einer Funktionalität intensiv auseinander gesetzt. In Kooperation mit einem Unternehmen beschrieben sie alle Ideen, Wünsche und Anforderungen, die ihr Tool erfüllen sollte, in einem Lastenheft. Diese gingen an das Potsdamer Unternehmen webXells, das die Progammierung in Austausch mit den Schüler/innen umsetzte.
Nun ist mySchüfi im Play Store (für Android-Geräte) bzw. als Web-App verfügbar.

DGB-Jugend-Ausbildungsreport 2018

0

Der diesjährige Ausbildungsreport führt auf, dass 70 % der Auszubildenden mit ihrer Ausbildung zufrieden sind, allerdings mit erheblichen Branchenunterschieden. Außerdem werden in vielen Branchen gesetzliche Regelungen und Verordnungen nicht eingehalten. Von regelmäßigen Überstunden, mehr als 40 Stunden pro Woche für unter 18 jährige, kein betrieblicher Ausbildungsplan oder kaum Betreuung durch Ausbilder ist zu lesen.

Über die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird folgendes beschrieben: „Angesichts mehr als 800.000 Ausbildungsinteressierter, von denen weniger als zwei Drittel letztlich auch in eine Ausbildung eingemündet sind, und mehr als 290.000 junger Menschen, die auch 2017 wieder in Bildungsgänge und Maßnahmen des Übergangssystems einmündeten, kann von einem generell fehlenden Interesse an einer dualen Ausbildung keine Rede sein. … Angebote wie die »assistierte Ausbildung« oder »ausbildungsbegleitende Hilfen« müssen weiter verstärkt werden, um künftig auch jenen jungen Menschen eine Chance auf Ausbildung zu gewährleisten, die bislang nicht zum Zuge gekommen sind.“

Jugendliche ohne Mittleren Schulabschluss finden schwer einen Ausbildungsplatz…

0

… zu diesem Schluss kommen Mitarbeiter/innen des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. In dem aktuellen WZBrief Bildung 36 sind die Ergebnisse einer Analyse von Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) zu Übergängen nach der allgemeinbildenden Schulzeit dargestellt. Trotz zunehmend unbesetzter Ausbildungsstellen, haben sich die Möglichkeiten für Jugendliche mit höchstens einen Hauptschulabschluss kaum verändert. „Nur die Hälfte der Jugendlichen, schafft den direkten Übergang in eine Ausbildung. Weder kognitive Fähigkeiten noch soziale Kompetenzen erhöhen die Übergangschancen dieser Jugendlichen. Solange vor allem Noten und Abschlüsse zählen, ist der Blick der Betriebe auf individuelle Stärken verstellt.“

Publikation zum Vergleich der inklusiven Bildung in Deutschland

0

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat in einer Publikationsreihe mit dem Titel „Ländervergleich Inklusive Bildung in Deutschland“ die Umsetzung der inklusiven Bildung in den einzelnen Bundesländern zwischen 2015 und 2017 dargestellt.
Durch statistische Auswertung stellte die Stiftung fest, dass sich in Brandenburg der Inklusionsanteil „nur moderat positiv“ entwickelt hat. Außerdem hat sich Brandenburg für einen Ressourcenvorbehalt für die Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in allgemeinbildenden Schulen entschieden.
Hervorgehoben werden die Bundesländer Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein, die in der Umgestaltung ihres Bildungssystems besonders konsequent sind.

Neuordnung der Förderinstrumente im Jugendbereich

0

Die Arbeit dieses Netzwerkes begann mit einer Veranstaltung zum Thema „Bildungsweg für Förderschüler“. Als Handouts entstanden Bildungswege Förderschüler und Ausbildungsberufe Reha sowie Förderung durch AA.
Inzwischen gab es einige Veränderungen und nun ist wieder eine Neuregelung der Förderinstrumente im Jugendbereich geplant, da die Assistierte Ausbildung (AsA) nach § 130 SGB III entfristet wird. Auf die Bundesagentur für Arbeit (BA)-Präsentation zur AsA-Neuordnung verwies die BAG KJS. In Ihrem Newsletter stand dazu „Aktuell finden von Seiten der BA Anhörungen zu den Ideen zur Neuordnung der AsA mit verschiedene Interessensgruppen statt. Im April 2018 soll ein erster Konzeptentwurf im Verwaltungsrat der BA eingebracht werden.“

nach oben